• Sie sind hier:
  • Malerei
  • Grimm, Ulrike

Grimm, Ulrike

Grimm, Ulrike

Wiesloch

06222 3900701
0179 9220911
ulrike@art-grimm.de
Kategorien:
Allgemeine Info

Geboren und aufgewachsen bin ich in Heidelberg –
daher wohl meine Begeisterung für Romantik und Naturwissenschaft.
Schon als Kind habe ich begeistert gemalt, gestaltet und konstruiert.

Beim Grafik-Design-Studium in Mannheim erlernte ich grundlegende Techniken. Im Anschluss leitete ich 10 Jahre lang eine Druckerei mit Verlag in Saarbrücken und verantwortete die Bereiche Beratung, Grafik, Satz, Illustration und Druckvorstufe. Seit dieser Zeit entstanden zahlreiche Buch-llustrationen.

Nach 2000 arbeitete ich als Grafikerin bei Agenturen und Verlagen in Mannheim, Pforzheim, Eschelbronn, Hemsbach und in Neckargemünd.

Ab 2013, während langer schwerer Krankheit, gab mir die Malerei Halt und Erfüllung. Es entstanden zahlreiche experimentelle und auch sehr persönliche Werke.

Seit 2015 arbeite ich freiberuflich als Grafikerin und Künstlerin mit Atelier und Wohnung in Alt-Wiesloch, präsentiere meine Kunst der Öffentlichkeit und organisiere eigene Ausstellungen.

Zunächst entwickelte ich zwei Schwerpunkte:
Illustrationen und Zeichnungen mit Pastellkreide sowie Gemälde mit Acryl und 3D-Objekten auf Leinwand.

2016 wurde ich Mitglied in WieArt-Rhein-Neckar e. V.; ich bin im Beirat des Vorstandes sowie bei vielen Projekten und Ausstellungen aktiv dabei.

Im gleichen Jahr rief ich unter dem Motto „Kreativität statt Leerstand“ das Projekt „KUNST-SCHAU-ATELIER auf Zeit“ in Wiesloch ins Leben.

2017 begann ich eine neue Serie mit antiken Gegenständen auf altem Sackleinen, die unter dem Motto „Art-Retrouvé“ ausgestellt wird. Seit Herbst integriere ich Schrottelemente. Die entstehenden Werke sind abstrakter und farbintensiver, mit Acryl- und Metallic-Farben. Ich experimentiere mit Kontrasten: der Weichheit des Leinens und der Pastellkreide und der Härte des Metalls.

Zu meinen Vernissagen präsentiere ich Performances im passenden, selbst kreierten Outfit.

Ich bilde mich seit Jahren regelmäßig weiter bei Meisterkursen, u. a. in Aktmalerei, freiem Gestalten, Linol-Druck und Bildhauerei, zuletzt 2017 bei José Luis Corella in hyperrealistischer Porträtmalerei.

Mein erworbenes Wissen gebe ich weiter in privaten Kunst-Kursen und Workshops.

Weitere Infos und Abbildungen meiner Weke finden Sie auf meiner Homepage unter www.art-grimm.de.


Über die Reihe Art-Retrouvé

Bei dieser Serie arbeite ich mit historischen Gegenständen und lasse mich von Ihrer Bedeutung und Struktur inspirieren. Die Gegenstände erhalten einen neuen Zusammenhang und werden Teil des Kunstwerkes.
Auf alten Leinensäcken (18.-19. Jahrhundert), die ich auf selbstgebauten Rahmen spanne, entstehen dezent farbige Bilder mit Pastellkreide.  Ein sinnliches Erlebnis!
Ich zitiere Gesten und Haltungen aus Bildern alter Meister und interpretiere sie neu, wie in dem Bild "HEL" (Roboter-Frau aus Fritz Langs Metropolis, Nordische Göttin) angelehnt an Leaonardo Da Vincis Engel aus "Verkündigung an Maria" von 1478.

"Exponate der Künstlerin, die von hoher, auch handwerklicher Kunst zeugen, Einfallsreichtum und Vorstellungskraft mit tiefsinniger Bedeutung, jedoch jedem einzelnen Betrachter der Deutung überlassen, waren für mich einzigartig." Hans-Joachim Janik, Kraichgau-lokal.de


Über die Tanz-Performance Mensch-Maschine
Die Tanz-Performance „Mensch-Maschine“ von Ulrike Grimm ist eine Hommage an Fritz Langs „Metropolis“: Nach ihrer Erweckung wird die Maschinenfrau HEL in einer getanzten Metamorphose vom Roboter, der gerade das Laufen lernt, zur omnipotenten Mensch-Maschine, bereit, die Herrschaft über die Welt anzutreten – ein fulminantes Gesamtkunstwerk mit Bodypainting und eigens komponierter Musik.

Der Mensch schuf Maschinen, um sich das Leben zu erleichtern und mehr Zeit zu haben. Wir schufen immer komplexere Maschinen, die uns schon lange an Leistungsvermögen und Intelligenz weit überlegen sind.
Jetzt bestimmen die Maschinen den Rhythmus des Menschen und er wird zum Sklaven seiner Schöpfung.
Unsere Zivilisation strebt nach scheinbar grenzenlosem Wachstum und Beschleunigung mit dem Preis der Menschlichkeit, Kreativität und Freiheit.

Nach drei Aufführungen 2017 wird die Performance 2018 komplett überarbeitet am 17.  November zur Lichtmeile in Mannheim wiederaufgeführt – mit Musik von Karl Schramm, neuen Texten und einem fantastischen Bodypainting von Jochen Herrmann.

Idee, Text, Choreografie, Gesang und Tanz: Ulrike Grimm
Airbrush-Bodypainting: Jochen Herrmann
Musik: Karl Schramm

Infos: /art-grimm.de/mensch-maschine


Über meine Performance zu Iron Visions

Zur Vernissage empfängt die eigenwillige Künstlerin Ulrike Grimm die Gäste als lebendiger Teil eines Gesamtkunstwerkes.
Musikalisch umrahmt von mystischen Klängen des Improvisations-Musikers Karl Schramm aus Sinsheim entsteht eineeinzigartige Performance aus Klang, Bild und Bewegung.
Die Metall-Göttin hält die Ringe der Macht als Insignien der Kreativität
und entführt in surreale Bilderwelten à la Art-Grimm.


Hier der Text der Performance:


Im schöpferischen Prozess
entstehen Visionen
Momente gegossen in Acryl
Ringe der Macht
Ketten der Bindung
Spiralen der Schöpfung
Krater der Zerstörung
Im ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen
strebt die Malerei nach Beständigkeit
Abstraktes verschmilzt mit Gegenständlichem
Hartes mit Weichem
Spitzes mit Rundem
Erhabenes mit Tiefem
Willkommen in meinen Bilderwelten!

Atelier/Galerie Öffnungszeiten

Atelier/Galerie Öffnungszeiten

Montag
auf Anfrage
Dienstag
auf Anfrage
Mittwoch
auf Anfrage
Donnerstag
auf Anfrage
Freitag
auf Anfrage
Samstag
auf Anfrage
Sonntag
auf Anfrage
  • Künstlername:
  • Art-Grimm

Videos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok